Kunstpreis CityARTists 2021

Die Stadt Duisburg und das NRW KULTURsekretariat (NRWKS) schreiben für das Jahr 2021 einen Preis im Sinne einer Förderung (Stipendium) für Bildende Künstler*innen aus den Sparten Malerei, Skulptur, Installation, (Video-)Installation, zeitbasierte Medien und Fotografie in der Gesamthöhe von bis zu 50.000 Euro aus. Die Preisgelder werden als Stipendien vergeben und betragen 5.000 € je Künstler*in und Mitgliedsstadt. Insgesamt werden bis zu zehn Künstler*innen aus zehn Mitgliedsstädten ausgezeichnet.
Folgende Mitgliedsstätte nehmen teil: Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Köln, Krefeld, Mönchengladbach, Moers, Mülheim an der Ruhr, Münster, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Solingen und Wuppertal.

Die Ausschreibungsfrist endet am 30. April 2021.

Bewerber können sich an das Kulturbüro der Stadt Duisburg wenden.

Digitale Musikkulturen - Wettbewerb um Konzepte für innovative Konzertformate

Digitale Musikkulturen - Wettbewerb um Konzepte für innovative Konzertformate

Neue Veranstaltungsformate gewinnen nicht erst durch die Corona-Krise zunehmend an Bedeutung, doch es gibt eine neue Dringlichkeit. Dem monatelangen Stillstand im Frühjahr folgten eine Reihe durchdachter Open Air-Konzepte sowie pragmatische Lösungen durch Hygiene- und Abstandsregeln in größeren Häusern. Auch gestreamte Konzerte und Videos aus dem pandemiebedingten Off konnten einen Teil der Musikszene sichtbar machen.

Das NRW KULTURsekretariat ruft daher Musiker*innen und Veranstalter im Feld der globalen Musik/Weltmusik mit Wohnsitz in einer der 21 Mitgliedsstädte des NRWKS auf, solche neuen digitalen Formate zu entwickeln, die in der Pandemie (und darüber hinaus) tragfähige Alternativen darstellen.

Die Einbindung interaktiver Elemente, die Einbeziehung von digitalen Medien sowie neue Publikumsansprachen für Kinder und/oder Erwachsene sind mitzudenken. Bei allen Erwägungen zur Realisierbarkeit von Konzepten sind grundsätzlich die coronabedingten Schutzverordnungen und Sicherheitsvorschriften zu berücksichtigen.

Einsendeschluss: 25.11.2020.

Eine Fachjury beurteilt die eingereichten Konzepte und verleiht fünf Preisgelder in Höhe von jeweils 3.000 € für die besten Ideen.

Video zur Ausstellung R(H)EINORANGE der Freien Duisburger Künstler*innen

Video zur Ausstellung R(H)EINORANGE der Freien Duisburger Künstler*innen

Da die Ausstellung derzeit geschlossen bleiben muss, hier ein virtueller Rundgang von Anna Irma Hilfrich!

Kulturbeutel: Registrierung für Künstler*innen und Kulturschaffende aus Duisburg

Kulturbeutel: Registrierung für Künstler*innen und Kulturschaffende aus Duisburg

Ganz einfach: Klick auf diesen Text, gib deinen Namen und deine E-Mailadresse an. Dann erhältst du eine Mail, die du bestätigen mußt. Sobald das erledigt ist, schalten wir dich frei und los geht's.
Wichtig: Du übst eine künstlerische oder kulturelle Tätigkeit in Duisburg aus!

Neustart Kultur - Finanzielle Hilfe für Festivalbetreiber und Veranstalter

Neustart Kultur - Finanzielle Hilfe für Festivalbetreiber und Veranstalter

Kulturstaatsministerin Monika Grütters unterstützt die Veranstalter/innen von Musikfestivals und Livemusik-Programmen im Rahmen des Rettungs- und Zukunftspakets "Neustart Kultur" mit bis zu 80 Millionen Euro. Die Abwicklung der Hilfen übernimmt die Initiative Musik. Es werden Veranstalterinnen und Veranstalter gefördert, die durch die Coronakrise derzeit nicht oder nur eingeschränkt in der Lage sind, Events durchzuführen. Als Teilprogramm von NEUSTART KULTUR richtet sich das Programm „Erhalt und Stärkung der Musikinfrastruktur (Livemusik-Veranstaltungen und Musikfestivals)“ an Veranstalterinnen und Veranstalter von Livemusik-Programmen, musikalischen Veranstaltungsreihen und Musikfestivals.
Die telefonische Antragsberatung startet am 1. September 2020 !!
Die weiteren Infos werden sukzessive veröffentlicht, so z.B. auch die Liste der regionalen Ansprechpartner.
Antragsberechtigt für das Hilfsprogramm sind auf der einen Seite Veranstalterinnen und Veranstalter von Livemusik-Programmen und/oder musikalischen Veranstaltungsreihen, die:
keine eigene feste Spielstätte betreiben,
pandemiebedingt Veranstaltungen im Jahr 2020 absagen mussten und
die vor dem 15. März 2020 in den davorliegenden zwölf Monaten für mindestens eine Künstlerin/einen Künstler bzw. Band, Orchester und/oder Ensemble im Inland 24 Konzerte oder eine thematisch geschlossene Programmreihe (mindestens 12 Livemusik-Veranstaltungen im Jahr, die in einem Zeitraum von mindestens 12 Wochen stattfinden) realisiert haben.
Auf der anderen Seite werden Musikfestivals mit überregionaler Bedeutung gefördert. Dies umfasst Festivals, die:
die mehrtägig aufeinanderfolgend veranstaltet werden,
die mindestens schon zwei Mal innerhalb der letzten sechs Jahre stattgefunden
haben und für den Festivalzeitraum mindestens 900 verkaufte Eintrittskarten nachweisen können,
bei denen das Publikum überwiegend die Eintrittskarten im öffentlichen Verkauf
erwerben kann,
bei denen Livemusik-Darbietungen programmatisch überwiegen und die ein zusammenhängendes kuratiertes Gesamtprogramm mit mindestens fünf unterschiedlichen musikalischen Programmpunkten vorweisen,
bei denen überwiegend Künstlerinnen und Künstler mit eigenem Repertoire und/oder künstlerische DJs auftraten bzw. auftreten sollten.
Veranstalter/innen, die für die Grundfinanzierung ihres Geschäftsbetriebes in den letzten drei Jahren durchschnittlich mehr als 40 Prozent öffentliche Mittel erhalten haben sowie öffentliche Einrichtungen, Unternehmen der öffentlichen Hand und Unternehmen, an denen die öffentliche Hand oder die Kirche unmittelbar mehrheitlich beteiligt ist, sind nicht antragsberechtigt.

Blättern im Blog

Blättern im Blog

Liebe Kulturbeutel-Besucher*innen, unter BLOG findet ihr eine wilde, informative und unterhaltsame Mischung aus wichtigen Infos (die nicht mehr ganz so neu und daher nicht unter Topnews direkt auf der Startseite zu finden sind) und Meldungen, Berichten und Schnipseln aus der Duisburger Kulturszene. Der Blog wird immer länger - lasst euch nicht davon abhalten, darin herumzustöbern. Viel Spaß beim Überfliegen und Tieftauchen!

LISALUNA Kurzfilm Kurzfestival findet 2020 nicht statt

Die LISALUNA Organisatorinnen haben sich zu diesem Schritt entschieden, weil sie keine Möglichkeit sehen, am 21. Dezember das Festival in seiner sehr speziellen und heimeligen Atmosphäre trotz der derzeit gültigen Corona-Bestimmungen durchzuführen. Auch ein Streaming wäre keine befriedigende Alternative. Bereits eingereichte Filme werden für 2021 vorgemerkt.  Mehr… 

LISALUNA Kurzfilm Kurzfestival findet 2020 nicht statt

Die Freien Duisburger Künstlerinnen und Künstler

Die Freien Duisburger Künstler sind ein loser Zusammenschluss von Kunstschaffenden den es seit 38 Jahren gibt. . Ca. 150 Kunstschaffende sind in der Kartei verzeichnet. Sie haben die Freiheit, sich für die Ausstellungen der Freien zu bewerben oder auch nicht . An der Ausstellung Querschnitt 2018 im September des Jahres ebenfalls in der Galerie Rheinhausen des Lehmbruck Museums nahmen 55 „Freie“ teil. Alljährlich findet mindestens eine Ausstellung in Rheinhausen statt und weitere an anderen Orten kommen hinzu, wie zum Beispiel im Juni dieses Jahres die Ausstellung Raumgreifend im Ausstellungsraum des Duisburger Kunstvereins am Weidenweg 10. Die Freien sind wie auch der Duisburger Künstlerbund und die Duisburger Sezession Teil der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler kurz IG. Hin und wieder wählen „die Freien“ ihre Sprecher, zur Zeit sind das Evangelos Koukouwitakis und Klaus-Dieter Brüggenwerth. Zur Zeit zeigen "Die Freien" in der Galerie des Lehmbruck Museums der Bezirksbibliothek Rheinhausen die Ausstellung "R(h)einorange" - Aus aktuellen Anlässen ist der Ausstellungsraum zur Zeit geschlossen, deshalb wird in Kürze ein Video der Ausstellung ins Netz gestellt - Mehr dazu in diesem Video => https://www.youtube.com/watch?v=wwtKftUlp9s&feature=youtu.be

Die Freien Duisburger Künstlerinnen und Künstler