"Weltblick - Duisburg diskutiert": Europas Flüchtlingslager

Vortrag/Diskussion

Kulturkirche Liebfrauen König-Heinrich-Platz 3, Duisburg

Wie sieht die Situation der Menschen an den EU-Grenzen aus?

Das griechische Flüchtlingscamp Moria ist seit Jahren überfüllt, die Lebensbedingungen werden als chaotisch bezeichnet. Vor allem Menschen, die über die Türkei nach Europa flüchten landen in griechischen Lagern und bleiben dort monatelang, ohne Perspektive. Zwischendurch wurde sogar das Asylrecht ausgesetzt und es wird von illegalen Rückführungen in die Türkei berichtet. Es gab Versuche, die Geflüchteten auf andere Länder der EU zu verteilen, doch die Verhandlungen scheiterten bisher und Griechenland bleibt mit dem Problem allein. Aktivist*innen, die versuchen, vor Ort zu helfen, berichten von der aktuellen Situation in den Lagern. Wir wollen auch darüber sprechen, was wir in Europa, in Deutschland und in NRW tun können. Sie sind herzlich eingeladen, mit zu diskutieren. Unsere Gäste: Alea Horst, Fotografin in Moria Diakon Stephan Koch, Flüchtlingsbeauftragter, Katholische Stadtkirche Duisburg Becky Fetsch, Flüchtlingsberatung Diakoniewerk, Ev. Kirchenkreis Duisburg Moderation: Claudio Gnypek, Gemeindedienst für Mission und Ökumene (GMÖ) Der Eintritt ist frei, aber: Wegen der anhaltenden Corona-Situation ist eine vorherige Online-Anmeldung notwendig: https://weltblick-duisburg.de/europas-fluechtlingslager-wie-sieht-die-situation-der-menschen-an-ihren-grenzen-der-eu-aus/ Die Veranstaltung wird ebenfalls online gestreamt. Bitte sehen Sie auch die Web-Seite von 'Weltblick - Duisburg diskutiert': https://weltblick-duisburg.de/ Bitte beachten Sie: In der Kulturkirche Liebfrauen gelten Corona-bedingt das Einhalten von Abstandsregeln, die Maskenpflicht und die Erfassung der Anwesenheit beim Eintritt.