Werke Duisburger Kunstschaffende auf Plakatwänden

Die Standorte der ersten Staffel bis zum 15. April 2021
Marco Morosin - am Bunker Marientor
Magdalena Czernecka - am Bunker Marientor
Roland Wardeski - Werftstraße 7
Michaela Hansen - Heerstr. 14
Andrea Fehr - Hansastr. 57
Marayle Küpper - Koloniestr. 239
Bernd Beuscher - Alte Rheinstr. 29
Barbara Höpper - Wanheimer 79
Birgit Schyja-Wulftange - Werthauser 103
Guido Grospietsch - Heerstr. 2
Hannah Samira Peifer - Mülheimer 121
Angelika Luise Stephan - Steinsche Gasse 61
Angela Schäfer - Oranien / Kardinal Galen
Kerstin Gabrielli – Hansa 73
Jens Meißburger – Mercator 164
Barbara Deblitz – Düsseldorfer 358
Luise Bombitzki – Blumenthal / Hansastraße
Inken Boje – Bismarck 86
Herbert Kettner – Kolonie 143
Yvonne Kettner – Kolonie / Neue Frucht
Wilfried Weiss – Werthauser 87
Erdal Ünal – Wanheimer / Grunewald
Deniz Yıldız – Zur Kupferhütte / Werthauser
Iris Weissschuh – Werthauser 87
Thomas Schönhagen - Düsseldorfer 397
Ana Jakopin - Karl-Lehr-Straße / Unterführung
Dmitrij Surkov - Sternbuschweg / Düsseldorfer
Oliver Hölzken - Im Schlenk / Sternstr.
Dorothee Büsse – Charlotten 58
Christian Inhester – Karl-Lehr 121
Axel Limpert – Landfermannstraße unterm Bahnhof
Madalina Rotter – Musfeld 91
Dieter Schwabe – Kolonie 205
Gabriele Schweer – Stapeltor 13
Regine Strehlow-Lorenz – Sternbusch 369
Annik Traumann – Wanheimer 144

"Sounds Like Duisburg" - Der nächste Sampler steht in den Startlöchern

"Sounds Like Duisburg" - Der nächste Sampler steht in den Startlöchern

Neuauflage: CD-Sampler „Sounds Like Duisburg“ geht in die nächste Runde

Der CD-Sampler „Sound Like Duisburg“ geht in diesem Jahr in die nächste Runde. Musiker und Bands aus der Duisburger Musikszene haben die Möglichkeit ihren Song auf dem Sampler zu veröffentlichen und können ab sofort einen Titel einreichen. Im Anschluss wird eine Jury über die Aufnahme auf den Sampler entscheiden, bevor im Dezember 2021 der neue Sampler veröffentlicht wird.

Bands und Musiker können ihren Song bis zum 2. Juli in Form einer WAV-Datei per „WeTransfer“ oder „Dropbox“ an den Produzenten, Beray Habip, per E-Mail an beray@beray.de senden. Für Fragen steht Daniel Jung vom Kulturbüro der Stadt Duisburg telefonisch unter (0203) 283-62262 oder per E-Mail an d.jung@stadt-duisburg.de zur Verfügung.

Der „Sound Like Duisburg“-Sampler wurde in den Jahren 1993, 1994 und 1997 jeweils durch die Stadt Duisburg veröffentlicht. Diese Zusammenstellungen boten einen guten Überblick über das Rock- und Pop-Musikgeschehen in unserer Stadt. Heute sind dieses CD-Compilations gesuchte Raritäten.

2002 produzierte Rudi Gall mit Unterstützung des Kulturbüros eine CD mit dem Namen „Der Duisburger Sampler“. Danach tat sich eine lange Zeit nichts. Im Jahr 2015 war in der Duisburger Szene eine richtige Aufbruchsstimmung zu spüren. Viele neue Bands beherrschten die Szenerie, aber auch altbekannte Bands und Musiker machten wieder auf sich aufmerksam. So entstand im Kulturbüro der Stadt Duisburg die Idee, das zeitgenössische Duisburger Pop Universum den Duisburgern mittels einer Neuauflage eines „Sounds Like Duisburg“ Samplers nahe zu bringen. Mit der Sparkasse Duisburg, Duisburg Kontor und der Spielbank Duisburg wurden interessierte Sponsoring Partner gefunden, die bis heute mit im Boot sind. Der bekannte Duisburger Musikproduzent Beray Habip übernahm die Produktion des Silberlings. „Sounds Like Duisburg 2015“ war ein voller Erfolg, „Sounds Like Duisburg 2017 und 2019“ ebenso und Erfolgsgeschichten soll man einfach weiterführen.

OPEN CALL Akademie Kunst und Begegnungen sucht Teilnehmende Bewerbungsschluss: 05. April 2021

OPEN CALL
Akademie Kunst und Begegnungen sucht Teilnehmende
Bewerbungsschluss: 05. April 2021

Kultureinrichtungen sind Orte der Begegnung. Aber für wen? Welche Begegnungen finden statt, welche nicht? An der Schnittstelle von Vermittlung, Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit wurden in den vergangenen Jahren Praktiken etabliert, die diese Fragen in den Fokus rücken – von performativen Strategien der Beteiligung und kollektiver Autor:innenschaft bis hin zu publikumsentwickelnden Maßnahmen. Vor Ort und zunehmend im digitalen Raum.

Um diese Praktiken zu reflektieren und weiterzuentwickeln, hat das Bündnis internationaler Produktionshäuser die Akademie Kunst und Begegnungen ins Leben gerufen. Ziel ist es, ein Forum zur Vernetzung und Weiterbildung für interessierte Personen zu schaffen, die diesen Bereich zwischen Kunst und Gesellschaft bereits gestalten oder in Zukunft gestalten möchten.

90 Millionen Euro zusätzlich für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

90 Millionen Euro zusätzlich für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

Das Land NRW legt das Stipendienprogramm neu auf. Ab dem 12. April 2021 können die Anträge gestellt werden. Zu mehr Infos klickt auf das Foto!

Kunstpreis CityARTists 2021

Die Stadt Duisburg und das NRW KULTURsekretariat (NRWKS) schreiben für das Jahr 2021 einen Preis im Sinne einer Förderung (Stipendium) für Bildende Künstler*innen aus den Sparten Malerei, Skulptur, Installation, (Video-)Installation, zeitbasierte Medien und Fotografie in der Gesamthöhe von bis zu 50.000 Euro aus. Die Preisgelder werden als Stipendien vergeben und betragen 5.000 € je Künstler*in und Mitgliedsstadt. Insgesamt werden bis zu zehn Künstler*innen aus zehn Mitgliedsstädten ausgezeichnet.
Folgende Mitgliedsstädte nehmen teil: Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Köln, Krefeld, Mönchengladbach, Moers, Mülheim an der Ruhr, Münster, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Solingen und Wuppertal.

Die Ausschreibungsfrist endet am 30. April 2021.

Bewerber können sich an das Kulturbüro der Stadt Duisburg wenden.

Hier der Hinweis auf die Ausschreibung NRW KULTURsekretariats: auf der CityARTists-Webseite unter https://www.cityartists.de/aktuelles sowie auf der NRWKS-Webseite unter https://www.nrw-kultur.de/de/programme/cityartists/#/

Offenes Atelier 2021

Die Termine für das Offene Atelier 2021 stehen fest. Das Offene Atelier 2021 wird am letzten September- und am ersten Oktoberwochenende stattfinden:
25. und 26. September 2021 und am 02. und 03. Oktober 2021.
Die Anmeldungen für das OA 2021 können ab sofort erfolgen und sind auf der H o m e p a g e der Kulturbetriebe zu finden.
Die Anmeldefrist endet am 30 April 2021.

Mercator-Ehrennadel

Mercator-Ehrennadel

„Mercator-Ehrennadel für Verdienste um die Kultur“
Die Stadt Duisburg wird auch im Jahr 2021 bürgerschaftliche Aktivitäten, insbesondere Engagement für die Kultur mit der Mercator-Ehrennadel auszeichnen. Es werden Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen für ihr Engagement für die Kultur, die Wissenschaft, die Bildung, die Heimat- und Brauchtumspflege sowie zur Erforschung der Stadtgeschichte Duisburgs, geehrt. Die bürgerschaftlichen Aktivitäten müssen von gesamtstädtischer Bedeutung sein.

Ein besonderes Augenmerk gilt im Jahr 2021 der Ehrung der Förderung des gesellschaftlichen Lebens in Duisburg in Hinblick auf Interkultur, Bildung und Wissenschaft, dies insbesondere unter den aktuellen Rahmenbedingungen.

Vorschläge für eine Ehrung können bis zum 31. Mai mit schriftlicher Begründung an die Stadt Duisburg, Kulturbetriebe, Neckarstraße 1, 47051 Duisburg, schriftlich gesendet werden. Weitere Informationen gibt telefonisch es bei den Kulturbetrieben unter (0203) 283 62264.

Kulturbeutel: Registrierung für Künstler*innen und Kulturschaffende aus Duisburg

Kulturbeutel: Registrierung für Künstler*innen und Kulturschaffende aus Duisburg

Ganz einfach: Klick auf diesen Text, gib deinen Namen und deine E-Mailadresse an. Dann erhältst du eine Mail, die du bestätigen mußt. Sobald das erledigt ist, schalten wir dich frei und los geht's.
Wichtig: Du übst eine künstlerische oder kulturelle Tätigkeit in Duisburg aus!

Ausstellungsraum der Bezirksbibliothek Rheinhausen

Aufgrund der weiterhin geltenden Zutrittsbeschränkungen in der Bibliothek musste der Zeitplan der Ausstellungen für 2021 verändert werden. Die nächste Ausstellung wird erst Ende Mai beginnen können.
Bis dahin bleibt die Ausstellung R(h)einorange der Freien Duisburger Künstler im Ausstellungsraum - und wird, bei entsprechender Entwicklung der zur Zeit geltenden Beschränkungen, hoffentlich noch für die Öffentlichkeit zugänglich sein

Der Ausstellungsplan für 2021 sieht dann wie folgt aus:

29.05. bis 03.07.2021 Duisburger Sezession
10.07. bis 14.08.2021 VHS
21.08. bis 25.09.2021 Duisburger Künstlerbund
02.10. bis 05.11.2021 Freie Duisburger Künstler
ab dem 12.11.2021 Ausstellung zu 50 Jahre IKiBu.

85.000 Euro an Kulturschaffende zu vergeben!

85.000 Euro an Kulturschaffende zu vergeben!

wie ihr vielleicht schon der regionalen Presse entnommen habt, veranstaltete die Volksbank in Zusammenarbeit mit dem Steinhof Duisburg und vielen bekannten regionalen Künstler*innen eine Benefizveranstaltung.
Zweck dieser Veranstaltung ist und war es, genügen finanzielle Mittel zu sammeln, um regionalen Künstler*innen in dieser schwierigen Zeit unter die Arme zu greifen. Bis heute kamen rund 85.000 Euro zusammen.
Künstler*innen können sich bis Ende Februar online unter www.volksbank-rhein-ruhr.de/benefiz um eine Unterstützung bewerben.
Auf dieser Seite findet ihr auch weitere Informationen rund um das vergangene Event.

Video zur Ausstellung R(H)EINORANGE der Freien Duisburger Künstler*innen

Video zur Ausstellung R(H)EINORANGE der Freien Duisburger Künstler*innen

Da die Ausstellung derzeit geschlossen bleiben muss, hier ein virtueller Rundgang von Anna Irma Hilfrich!

Eine interessante Petition -

Eine interessante Petition -

die allein deswegen schon unterstützenswert ist, weil sie ein wichtiges Thema aufmerksamkeitswirksam in die Diskussion bringt.

Blättern im Blog

Blättern im Blog

Liebe Kulturbeutel-Besucher*innen, unter BLOG findet ihr eine wilde, informative und unterhaltsame Mischung aus wichtigen Infos (die nicht mehr ganz so neu und daher nicht unter Topnews direkt auf der Startseite zu finden sind) und Meldungen, Berichten und Schnipseln aus der Duisburger Kulturszene. Der Blog wird immer länger - lasst euch nicht davon abhalten, darin herumzustöbern. Viel Spaß beim Überfliegen und Tieftauchen!

Harald Jüngst und Annette Buermann im Local TV

Hallo Ihr Lieben , hier kommt ein Link zum WDR- Film vom 1.3.21 Lokalzeit Duisburg+Niederrhein. (Musik im Botanischen Garten Duisburg -Das Projekt " Aditi Anam" = Harald Jüngst + Annette Buermann) Schaut mal rein! Liebe Grüße Harald Jüngst  Mehr… 

Harald Jüngst und Annette Buermann im Local TV

Musikproduzent Micki Meuser im Interview zur gegenwärtigen Situation in der Musikbranche

Ich hatte die Gelegenheit mit Micki Meuser, vielen bekannt von der 1. Kulturkonferenz in Duisburg und vom Euro Rock, ein interessantes Interview führen zu können. Aber lest selbst:  Mehr… 

Musikproduzent Micki Meuser im Interview zur gegenwärtigen Situation in der Musikbranche

Chinmayo verstorben

Chinmayo (bürgerlich Hermann Joseph Schmitz) war seit 1966 Künstler in verschiedenen kulturellen Bereichen, vor allem der Bildenden Kunst. Er war Mitbegründer der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler (IG) im Duisburger Künstlerbund (deren Sprecher er auch viele Jahre war), sowie Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, der Europäischen Autorenvereinigung Die Kogge und des Düsseldorfer Künstlervereins Malkasten. 1980 legte er seinen bürgerlichen Namen Hermann Joseph (James) Schmitz ab und lebte fortan in der Casa Asanga, seinem Haus am Meidericher Stadtpark. 1982, 1986 und 1989 nahm er am Künstleraustauschprogramm zwischen der damaligen UdSSR und der Stadt Duisburg teil. Er war Begründer des Langzeitprojektes „A59 VON UNTEN Natur-Skulptur“ im Stadtpark Meiderich und ist mit zahlreichen Kunstwerken im öffentlichen Raum (u.a. Meidericher Stadtpark, Zoo Duisburg) vertreten. Er war bis zuletzt aktiv am Duisburger Kunst- und Kulturgeschehen beteiligt und auf seinem coolen Fahrrad in unserer Stadt unterwegs. Im September 2020 erhielt Chinmayo als Auszeichnung für seine Verdienste um Kunst und Kultur die Mercator-Ehrennadel der Stadt Duisburg. Nach kurzer schwerer Krankheit ist er nun am 12. März 2021 verstorben. Wir wünschen den Menschen in seinem nahen Umfeld viel Kraft und Stärke bei der Verarbeitung dieses Verlustes. Die Duisburger Künstler*innen Szene trauert mit ihnen.

Chinmayo verstorben