Premiere: DER KOFFER MEINES GROSSVATERS ZEKO

Theater

Lokal Harmonie Harmoniestr. 41, Duisburg

Mustafa Zekirov | Schauspiel, Komposition, Musik
Rahim Burhan | Regie
Elizabeta Kochoska | Regieassistentin, Recherche und Text
Semina Zerkirova | künstlerische Mitarbeit

Die Griechen nannten sie zuerst Athinganoi (Unberührbare), dann Volk des Pharaos, sie werden auch Madzupi, Cingare, Tattare, Tsigan, Gypsie, Gitanos, Zigeuner genannt.
Sie selbst nennen sich Roma – Rom bedeutet Mensch (Sanskrit).

Die Volksgruppe Sinti und Roma stammt ursprünglich aus Indien, wanderte in Richtung Westen in der Hoffnung, einen Platz unter der Sonne eines neuen Kontinents zu finden.
Obwohl ihre Reise seit mehreren Jahrhunderten andauert, sind sie sind weiter widerwillig gesehene Exoten, ungern willkommen. Sie leben oft am Rande der Gesellschaft, werden stigmatisiert und unterdrückt. Zugleich ist ihr Leben für andere voll von romantischen Vorstellungen, Klischees, Vorurteilen. Ihre Lebensweise erscheint unverständlich, aber dennoch faszinierend, sie erweckt Neugier und wird zugleich verachtet.
Mustafa Zekirov, Mitglied der Roma-Minderheit, ist Musiker, Schauspieler, Liedermacher und Hobbymaler.
Mit seinem Monodrama – seinem intimen Geständnis, wie er es nennt – tritt Mustafa Zekirov als Mensch und als Künstler mit dem Publikum in Kontakt, um vom Zustand seines Volkes zu berichten. Durch Musik, Lieder und persönlich Erlebtes, intim, ohne bittere Töne, erzählt er die Geschichte der Reise eines Roma-Mannes und des "Koffers", den er mit sich trägt ...
“Nach fast zehn Jahrhunderten der Reise von Indien bis hierher haben es die Gadsches* geschafft, uns von ihren Vorurteilen über uns zu überzeugen. Nun liegt es an uns, diese Vorurteile zuerst in uns zu überwinden und dann mit den Vorurteilen anderer umzugehen.“ (Mustafa Zekirov)
* "Gadsches" heißen im Romanes Nicht-Roma, Fremde

Mustafa Zekirov und Elizabeta Kochoska waren Schauspieler*innen beim Roma-Theater Pralipe, Rahim Burhan der Gründer, Leiter und Regisseur dieses europaweit bekannten und vielfach preisgekrönten Ensembles. Begründet 1970 in Skopje, emigrierte das Ensemble 1991 aufgrund der Kriege in Jugoslawien nach Mülheim a.d.R. und war bis 2001 künstlerisch eigenständiger Teil des Theater an der Ruhr. 2004 wurde das Pralipe-Ensemble aufgelöst. Die Inszenierung „Der Koffer meines Großvaters“ ist die erste künstlerische Zusammenarbeit von Mustafa Zekirov und Rahim Burhan nach ihrer gemeinsamen Arbeit im Roma-Theater Pralipe.

Eine Produktion von Mustafa Zekirov in Kooperation mit dem Lokal Harmonie e.V., mit freundlicher Unterstützung durch:

/orte/lokal-harmonie