Olaf Reifegerste

Olaf Reifegerste

Interessiert sich für Kunst und Kultur, insbesondere für Theater, Literatur und Hörkunst, Publizistik und Kulturpolitik.

Arbeitet derzeit an folgenden Vorhaben für 2020: Pressesprecher beim Projekt "De-Symphonic" im Rahmen von BTHVN 2020 im Landschaftspark Duisburg-Nord, Programmplanung der "ExtraSchicht" im Landschaftspark Duisburg-Nord, Berater bei Veranstaltungen von Sensitive Colours in Alt-Oberhausen, Wiederaufnahme des szenischen Live-Hörspiels "Rose" von Martin Sherman in der "Alten Brotfabrik" in Duisburg-Beeck und Theaterinszenierung von "Dreier" von Jens Roselt für das Parktheater in Lünen.

Schreibt regelmäßig für die Rheinische Post (Ausgabe Duisburg und Moers) und das Duisburger Jahrbuch und ist Mitautor beim Buch "650 Jahre Ruhrort", das 2021 erscheint.

Vita

Olaf Reifegerste ist in Berlin geboren und studierte dort Theaterwissenschaft, Publizistik und Germanistik. Jahrelang arbeitete er an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, vorwiegend als Dramaturg. In der Spielzeit 1993/1994 kam er als stellvertretender Theaterleiter nach Duisburg und war zuletzt von 2008 bis 2012 im städtischen Kulturdezernat Koordinator der Duisburger Akzente. Nach seinem beruflichen Ausscheiden bei der Stadt moderierte er bis Ende 2013 den von ihm im Kulturhauptstadtjahr 2010 gegründeten Kreativkreis Ruhrort. Heute arbeitet er teils journalistisch, teils an verschiedenen Kultur- und Theaterprojekten. So war er Gründungspressesprecher des Moers Festivals unter Tim Isfort 2017 und Programmplaner der ExtraSchicht 2018 und 2019 im Landschaftspark Duisburg-Nord. 2016 inszenierte er das Theaterstück „Herr Paul“ von Tankred Dorst, 2017 das Live-Hörspiel „Rose“ von Martin Sherman und übernahm 2019 die szenische Einrichtung einer Klanginstallation mit Motiven von Franz Kafkas Erzählung "Die Verwandlung".